Die größten DTM-Piloten aller Zeiten

Die Frage, welche Fahrer denn nun die besten sind, ist mindestens genauso alt wie der Tourenwagensport selbst. Auch wenn sich darüber natürlich streiten lässt, präsentieren wir Dir die nach unserer Meinung drei besten Fahrer der DTM-Geschichte. 

Was macht einen legendären Piloten aus? Wir sind der Meinung, was zählt, sind nicht nur Talent und Erfolge, auch Charisma und Mut tragen dazu bei, dass ein DTM-Fahrer ganz oben an die Spitze gelangt. Anhand dieser Kriterien haben wir uns für folgende Piloten entschieden:

Jamie Whincup

Ein von Jamie Whincup (@jamiewhincup) gepostetes Foto am


 
In Europa noch recht unbekannt, ist Jamie Whincup in Australien schon jetzt eine Legende. Dort gewann er in der V8 Supercar-Serie in acht Jahren sechs Meisterschaften und gehört damit zu den besten Tourenwagen-Piloten der Welt. Niemand schaffte es bisher mit unterschiedlichen Teams so viele Rennen für sich zu entscheiden: In 379 Rennen feierte er 98 Siege und fuhr insgesamt 179 Mal aufs Podium.
 

Karrierestationen

1990–1999: Kartsport
2000: Australische Formel Ford
2001: Australische Formel Ford (Platz 3)
2002: Australische Formel Ford (Meister), V8 Supercar (Platz 62)
2003: V8 Supercar (Platz 27)
2004: V8 Supercar (Platz 50)
2005: V8 Supercar (Platz 16)
2006: V8 Supercar (Platz 10)
2007: V8 Supercar (Platz 2)
2008: V8 Supercar (Meister)
2009: V8 Supercar (Meister)
2010: V8 Supercar (Platz 2)
2011: V8 Supercar (Meister)
2012: V8 Supercar (Meister)
2013: V8 Supercar (Meister)
2014: V8 Supercar (Meister)
 

Mattias Ekström

Ein von Mattias Ekström (@mattiasekstromracing) gepostetes Foto am

 


Ein Mann mit Talent: Egal ob DTM, Rallye, NASCAR, Nordschleife, V8 Supercars oder WRX – Ekström mischt überall mit und das äußerst erfolgreich. Seine drei Siege beim Show-Event Race of Champions zeigen, wie er sich auf Anhieb in jedem Auto zurechtfindet.

Karrierestationen

1993–1994: Kartsport 2003: DTM (Platz 4) 2011: Blancpain Endurance Series, GT3 Pro (Platz 8)
1994: Schwedischer Renault 5 Turbo Cup 2004: DTM (Meister) 2012: DTM (Platz 6)
1995: Schwedischer Renault 5 Turbo Cup (Platz 2) 2005: DTM (Platz 2) 2013: DTM (Platz 7)
1996: Schwedischer Renault 5 Turbo Cup (Meister) 2006: DTM (Platz 8) 2013: Blancpain Endurance Series, GT3 Pro (Platz 31)
1997: STCC (Platz 2) 2007: DTM (Meister) 2013: International V8 Supercars
1998: STCC (Platz 8) 2008: DTM (Platz 3) 2014: DTM (Platz 2)
1999: STCC (Meister) 2009: DTM (Platz 5) 2015: DTM (Platz 3)
1999: Deutsche STW (Platz 23) 2010: DTM (Platz 5) 2015: Rallycross-Weltmeisterschaft
2000: STCC (Platz 3) 2010: NASCAR Sprint Cup (Platz 58) 2016: DTM
2001: DTM (Platz 8) 2010: NASCAR K&N Pro Series West (Platz 80)
2002: DTM (Platz 3) 2011: DTM (Platz 2)

 

 

Klaus Ludwig

Ein von ad08 Fotografie GmbH (@ad08fotografie) gepostetes Foto am

Unser König Ludwig. Kaum ein anderer Fahrer regt sich so schön auf und polarisiert so gern. Auch wenn er nicht allseits beleibt war in den Fahrerlagern, seine Ausstrahlung lässt sich nicht von der Hand weisen. Ein Fahrer mit Charisma!

Erfolge

  • Sieger 24-Stunden-Rennen von Le Mans: 1979, 1984, 1985
  • Sieger 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring: 1982, 1987, 1999
  • FIA-GT-Weltmeister: 1998
  • DTM-Meister: 1988, 1992, 1994
  • DRM-Meister: 1979, 1981

 

15. Juni 2016