Autorennen der Superlative

Formel 1, das schnellste Supercar der Welt und die Boeing 747 – all diese Extreme stellt ein Dragster als Superlative der Autorennen locken in den Schatten! Du willst wissen wieso? Aus diesen fünf Gründen:

 

1. Die stärksten Motoren

In der Top-Klasse der Dragster-Rennen, der Top Fuel-Klasse, starten Wagen mit einem Hubraum von 8.193,5 ccm und einer Leistung von bis zu 10.000 PS. Du kannst Dir nicht vorstellen, wie viel Power dahinter steckt? Rennautos mit solch einer Leistung sind 13 mal stärker als ein F1-Motor. DREIZEHN MAL!!!
 

Ein von Woza Starkey (@wozastarkey) gepostetes Foto am

 

2. Geschwindigkeiten von mehr als 500 km/h

Der Koenigsegg One ist mit seinen 1.360 PS und einer Höchstgeschwindigkeit von 440 km/h zwar das schnellste Supercar der Welt, gegen echte Dragster kommt der Flitzer aber dennoch nicht an: Topgeschwindigkeiten von rund 530 km/h und eine Beschleunigung von 0 auf 100 in 0,6 Sekunden machen Dragster zum ultimativen Adrenalin-Kick!
 

Ein von Dean Morton (@fatfudgephoto) gepostetes Video am

 

3. Kräfte fast wie im Düsenjet

Wer sich so schnell bewegt, also innerhalb von gerade mal vier Sekunden auf 500/km beschleunigt, ist extremen Kräften ausgesetzt. Fahrer müssen bis zu 4g aushalten. Zum Vergleich: Kampfpiloten sind 5-8g ausgesetzt.
 

Ein von ?Drag Cars Everyday? (@drag_cars_everyday) gepostetes Foto am

 

4. Treibstoffverbrauch wie bei einer Boeing 747

Auch wenn die Boeing 747 25% weniger Power hat – der Verbrauch des Jumbos und eines Dragsters ist gleich groß! Pro Sekunde werden rund 5,7 Liter Treibstoff in die Luft geblasen, bei Dragstern ist dies ein Gemisch aus 85–90 % Nitromethan und 15–10 % Methanol.
 

Ein von ?Drag Cars Everyday? (@drag_cars_everyday) gepostetes Foto am

 

5. Ultimativ hohe Kosten

Wer an der Geschwindigkeits-Spitze mitfahren will, muss auch finanziell in Topform sein: gut 1000 Euro werden verbrannt – pro Sekunde!
 

Ein von DB (@barrelldennett) gepostetes Foto am


 

30. Mai 2016