Ein VW-Bus, den jeder Liebhaber kaufen würde

Das VW-Bashing in den Medien ist momentan ziemlich beliebt und der Autobauer dank Dieselgate in aller Munde. Gute Publicity ist deshalb gerade jetzt besonders wichtig. Da könnte das Timing von David Obendorfer nicht besser sein!

 

 

Der Designer hat dem VW T1 Bus, gleichermaßen Hippieikone und Roadtripsymbol schlechthin, mit seiner Weiterentwicklung neues Leben eingehaucht. Dabei ist dieser Bus so viel besser als der Budd-E, VWs eigenes Konzept für einen elektrobetriebenen Bus, vorgestellt auf der CES 2016. Der nämlich sieht für uns vielmehr nach Men in Black aus als nach Love, Peace and Happiness. 

 

Ein von WebMotors (@webmotors) gepostetes Foto am


Dass der Budd-E nichts mit dem Bully von damals zu tun hat, sieht jeder auf Anhieb. Obendorfs Konzept dagegen ist eine schmeichelhaft Hommage an den Kultbus: Er behält den traditionellen Stil des T1 bei, wirkt aber doch zeitgemäß. Die Innenausstattung mit dem kleinen Display gefällt durch schlichtes Design. Wie cool wäre es bitte mit diesem Teil durch Kalifornien zu heizen? Also VW, bitte Herrn Obendorfer anrufen und in Produktion gehen! Für eine ausgiebige Probefahrt stehen wir gerne zur Verfügung!

8. März 2016