Kostet Abschleppen nach Hause oder in die Wunschwerkstatt extra?

Schleppt JimDrive auch nach Hause oder in eine Werkstatt meiner Wahl ab?

 

Es gibt Fälle, da ist eine Pannenhilfe vor Ort nicht machbar und Euer Fahrzeug muss abgeschleppt werden. Selbstverständlich stellt sich in diesem Zusammenhang die Frage:  wohin abschleppen? Wunschwerkstatt, nach Hause oder in die nächstgelegene Werkstatt?

 


Grundsätzlich deckt JimDrive die Kosten für Abschleppvorgänge bis zu einer Höhe von 300 Euro. Weiter ist zwar vorgesehen, dass in die nächstgelegene Werkstatt abgeschleppt wird, die von uns beauftragten Pannenhelfer bringen Euer Fahrzeug auf Wunsch aber auch zu einer anderen Werkstatt oder zu Euch nach Hause. Voraussetzung hierfür ist allerdings, wie bei allen anderen Automobilclubs auch, dass die Strecke in Relation zur nächstgelegenen Werkstatt steht und die Kosten hierfür die Grenze zur Kostenübernahme nicht überschreiten. Bleibt Ihr also in München liegen und möchtet in eine Wunschwerkstatt nach Berlin abgeschleppt werden, wird kein Pannenhelfer dieser Bitte nachgehen. Nicht bei der JimDrive Abdeckung und genauso wenig beim ADAC. Erfahre hier alles über den Rücktansport mit Hubschrauber und Flugzeug.

 

 

Jetzt Mitglied werden

 

Was genau bedeutet „nächstgelegene Werkstatt“?

 

Ihr werdet auf keinen Fall wahllos in die nächste Werkstatt im Umkreis abgeschleppt. Der Pannenhelfer wird immer eine passende Werkstatt auswählen, also meist eine Fachwerkstatt Eures Autoherstellers. Auf Wunsch bringen die von uns beauftragten Pannenhelfer Euer Fahrzeug aber auch zu einer anderen Werkstatt oder nach Hause. Möchte ein Mitglied ausdrücklich nicht in Werkstatt xy gebracht werden, gehen die Pannenhelfer natürlich auch diesem Wunsch nach. Voraussetzung dabei ist, wie bei klassischen Automobilclubs auch, dass die Strecke in Relation zur nächstgelegenen Werkstatt steht und die Kosten die Grenze zur Kostenübernahme nicht überschreiten.

 

Jetzt Mitglied werden
25. August 2016
Matthias

Matthias

ist Kind der 90er und wohnt in Österreichs Sonnenstadt Lienz. Als Digital Native und Auto-Nerd verfolgt er vor allem die fortschreitende Digitalisierung der Automobilbranche und schreibt im JimDrive-Magazin über Connected Cars & Co.