Du parkst gern kreuz und quer? Wir erklären, was erlaubt ist!

Besonders in Innenstädten ist das mit dem Parken so eine Sache. Oft musst Du Dich entscheiden: Parken wie ein Idiot, eben einfach da, wo das Auto noch irgendwie hin passt, oder zu jedem Treffen, zu jedem Termin und zu jeder einzelnen Verabredung zu spät kommen, weil Du zum xten mal im Kreis fährst. Immer in der Hoffnung, dass Dir Jemand seine Parklücke überlässt. Sowieso wissen Viele nicht, was denn nun eigentlich erlaubt ist, und was nicht, weshalb ich mich zum Wohle Deines Geldbeutels schlau gemacht habe.

 

 

Ich will in 2. Reihe parken!

Das ist leider definitiv nicht erlaubt! In zweiter Reihe darfst Du für höchstens 3 Minuten halten. Alles darüber hinaus kann geahndet werden. Eine Ausnahme hiervon bilden Taxen: Lässt es die Verkehrslage zu, dürfen diese in zweiter Reihe parken, um auf Fahrgäste zu warten, Gepäck zu be- oder entladen und Fahrgäste ein- und aussteigen zu lassen.

 

Ich parke auf dem Gehweg!

Das Halten und Parken auf Gehwegen ist grundsätzlich nicht erlaubt. Auch wenn Du keine Fußgänger behinderst und es für Dich wenig Sinn macht:  Auch auf sehr breiten Gehwegen ist die Mitbenutzung verboten. Außerdem solltest Du Dein Auto nicht mit zwei Rädern auf dem Gehweg parken – auch das ist nicht gestattet.

 

Rechter oder linker Straßenrand? Is mir egal!

Grundsätzlich musst Du rechts und nicht links, also entgegen der Verkehrsrichtung, parken. Das sogenannte Linksparken ist nur selten erlaubt und wird ansonsten als Ordnungswidrigkeit geahndet. Du musst mit einem Verwarnungsgeld in Höhe von 10 bis 30 Euro rechnen.

Links parken ist in Einbahnstraßen, bei am rechten Fahrbahnrand verlaufenden Straßenbahnschienen und in verkehrsberuhigten Bereichen erlaubt.

 

Wenn es sein muss, bleib ich auch mitten auf der Kreuzung stehen!

Beim Parken vor und hinter Kreuzungen und Einmündungen musst Du einen Abstand bis zu je 5 m einhalten. Ausschlaggebend sind die Schnittpunkte der Fahrbahnkanten. Wenn die Fahrbahnkante zum Beispiel von einem Bauzaun zugestellt ist, verlängert sich die Strecke dementsprechend.

 

Mein Smart passt überall hin!

Nach § 12 Abs. 6 StVO ist stets „platzsparend zu parken“, was dafür spricht, dass das schräge Parken erlaubt ist, solange es innerhalb von Parkflächenmarkierungen statt findet und den fließenden Verkehr nicht behindert. § 12 Abs. 4 StVO hingegen schreibt Dir vor, möglichst dicht am Fahrbahnrand zu parken. Beim Schrägparken ist dies nicht gegeben, weshalb Du fast immer mit einem Knöllchen rechnen musst.

15. März 2016