Idiotentest MPU? Nur so bestehst Du die lästige Prüfung!

Alkohol oder Drogen am Steuer sind – um es vorsichtig zu formulieren – eine ziemlich bescheidene Idee. Unangenehm wird es erst recht, wenn Du in berauschtem Zustand von der Polizei angehalten wirst. Im schlimmsten Fall drohen Dir der Führerscheinentzug und ein damit verbundener Idiotentest, möchtest Du Deine Fahrerlaubnis zurück erlangen.
 


 

Du musst aber nicht sofort um Deinen Führerschein bangen. Eine Medizinisch-Psychologische Untersuchung (kurz MPU) fällt in den folgenden Fällen an:

1. Falls der Verdacht auf Alkoholabhängigkeit besteht. Im Klartext: Wer um 13 Uhr mit über 1 Promille am Steuer erwischt wird, muss mit der Anordnung einer MPU rechnen.

2. Solltest Du wiederholt unter Alkoholeinfluss am Steuer erwischt werden. Bis zu einem Promillegehalt von 1,1 ‰ spricht das Gesetz nur von einer Ordnungswidrigkeit. Wirst Du allerdings in kurzem Abstand mehrmals mit beispielsweise 0,6 ‰ aus dem Verkehr gezogen, kann es zum Führerscheinentzug und der Anordnung einer MPU kommen.

3. Nach einmaliger Fahrt unter hohem Alkoholeinfluss. Wirst Du mit einem Promillegehalt von über 1,6 ‰ erwischt, verlierst Du die Fahrerlaubnis und es erfolgt die Anordnung einer MPU, auch wenn es der erste Verstoß mit Alkohol am Steuer war.

4. Falls bekannt ist, dass Du als Verkehrsteilnehmer unter Alkoholeinfluss den Verkehr gefährdest. Dies ist eine gute Möglichkeit für deine besorgten Freunde und Deine Familie, Dir bei Deinem Problem zu helfen.

5. Beim Fahren unter Einfluss von illegalen Drogen.

 

Um den Idiotentest zu bestehen, musst Du Einiges tun. Ist der Führerschein weg, darfst Du meist für zwölf Monate nicht fahren. Ungefähr drei Monate vor Ende des Fahrverbots solltest Du den Antrag auf die MPU stellen. Die restlichen neun Monate vor Beantragung der MPU solltest Du aber auf keinen Fall ungenutzt verstreichen lassen! Werde aktiv! Denn bei der Untersuchung möchte der für Deinen Fall zuständige Psychologe erfahren, ob Du überhaupt in der Lage bist, Deine Finger vom Alkohol zu lassen, wenn Du fährst. Lediglich zu versichern, dass Du nach der nächsten Feier die U-Bahn nimmst, wird nicht genügen.
 

Aus medizinischer Sicht solltest Du Dich Untersuchungen unterziehen, die über einen längeren Zeitraum (am Besten 6 Monate oder länger) Deine Alkoholabstinenz beweisen. Ein solches Zertifikat gilt als grundlegend, in vielen Fällen wird es sogar vorausgesetzt.

 

Noch schwieriger wird’s bei den psychologischen Tests: Du musst den zuständigen Psychologen glaubhaft davon überzeugen, dass Du Dich unter keinen Umständen mehr in alkoholisiertem Zustand ans Steuer setzt. In der Regel hilft es, an speziellen Informationsveranstaltungen zu diesem Thema teilzunehmen. Außerdem solltest Du – so schwer es auch fallen mag – eine Therapie machen, um Deine Verhaltensänderung zu verdeutlichen.

Wenn Du denkst, es würde genügen, kurz vor Ablauf des einjährigen Fahrverbots den Test zu absolvieren, wirst du bitter enttäuscht werden. Die Untersuchung besteht aus mehreren Teilen: Zum einen wird vor Ort eine medizinische Untersuchung durchgeführt. Außerdem musst Du mit einem ausgesuchten Psychologen über das Geschehene reden und glaubhaft machen, dass so eine Aktion nie wieder vorkommen wird. Hinzu kommen Tests zu Deinem Reaktionsvermögen.

Verläuft die Untersuchung negativ, musst Du den Antrag auf das Erteilen der Fahrerlaubnis zurückziehen und leider weiterhin mit dem Fahrrad zur Arbeit. Den Antrag kannst Du jederzeit neu stellen, die zugrunde liegenden Probleme sollten hierfür jedoch behoben sein. Hast Du den Idiotentest bestanden, bekommst Du Deinen Führerschein zurück und kannst fortan stolz sein: Du bist jetzt ein staatlich anerkannter Idiot!

18. März 2016