Autoliebhaber aufgepasst! 7 DIY-Hacks die Du noch nicht kanntest

 

Die Autopflege kann unter Umständen nicht nur sehr zeitintensiv sein, die vielen verschiedenen Reinigungsmittel für Schreiben, Polster und Innenverkleidung sind oft auch ziemlich teuer. Hinzu kommt, dass konventionelle Reiniger meist eine ziemliche Zumutung für die Umwelt bedeuten und manche dann doch nicht so gut funktionieren, wie die Werbung verspricht. Wir zeigen Dir deshalb, wie Du Dein Auto WIRKLICH sauber bekommst – mit zum Teil eher experimentellen Helfern!

 

 

1. Die alte Zahnbürste – Dein neuer bester Freund in Sachen Autopflege!

Alte Zahnbürsten eignen sich ideal, um eingebetteten und versteckten Schmutz zu lösen. Ob es kleinste Krümel zwischen den Sitzen sind oder die klebrige Masse auf dem Armaturenbrett – eine alte Zahnbürste gibt Dir extra Reichweite und hilft, den Dreck möglichst schnell los zu werden.

 

2. Zahnpasta für eine klare Sicht

Du kennst es bestimmt, das traurige Bild von trüben Scheinwerfern?! Egal wie viel Du putzt, mit Glasreiniger oder anderen herkömmlichen Reinigungsmitteln werden sie einfach nicht sauber. Mit Zahnpasta hingegen sehen Deine Scheinwerfer schon bald aus wie neu! Einfach eine Schicht Zahncreme darauf verteilen, kurz einwirken lassen und abwischen!

 

3. Frische Luft durch Schaumstoffpinsel

Schaumstoffpinsel bekommst Du in jedem Bastelladen und sie sind wie dafür gemacht, die schmalen Rillen und Schlitze der Klimaanlage oder Entlüftung zu reinigen.

 

4. Reinigungsknete – ja wirklich!

Was sich im ersten Moment ziemlich absurd anhört, funktioniert in der Praxis tatsächlich. Die Hauptaufgabe der Knete liegt darin, festsitzende Verschmutzungen in der Lackoberfläche zu lösen und aufzunehmen. Egal ob Fliegenreste, Baumharz oder Teer. Damit das Ganze kratzfrei funktioniert, muss ein Gleitmittel verwendet werden. Hierzu einfach Wasser mit etwas Shampoo in einer Sprühflasche mischen. Wenn die Knete ein paar Minuten im warmen Wasserbad verbracht hat und das Gleitmittel ordnungsgemäß angemischt wurde, kann es losgehen. Zuerst ein paar Spritzer direkt auf die zu knetende Oberfläche geben. Danach die Knete sanft mit überlappenden Bewegungen (ohne Druck!) über den Lack gleiten lassen. Dabei immer wieder sprühen. Übrigens: Gegen Teer soll auch der Einsatz von Cola helfen!

 

5. Reine Luft dank Kaffee und Co.

Sollte Dein Auto müffeln, stell über Nacht einfach eine Schale Reis, Mehl oder Kaffee in den Fußraum. Die schlechten Gerüche werden samt der Feuchtigkeit im Auto absorbiert und die Luft von schlechten Gerüchen befreit.

 

6. Zwiebeln und Zeitungspapier gegen dreckige Scheiben

Wenn die Schlieren auf den Scheiben einfach nicht zu beseitigen sind, ist die Zwiebel Dein Retter! Einfach in der Mitte durchschneiden und mit der Schnittfläche über die Scheiben mit Verschmutzungen fahren. Danach mit warmem Seifen-Wasser abspülen und mit zusammengeknülltem Zeitungspapier nachpolieren.

 

7. Glanz und Schimmer dank Olivenöl

Bist Du fertig mit der ganzen Putzerei, reibe Ledersitze und das Armaturenbrett mit Olivenöl ein. Es verleiht Deinem Auto das gewisse Extra an Schimmer und Glanz. Bitte übertreib’ es aber nicht, führe die Prozedur nicht zu oft durch und verwende nur sehr wenig Öl! Ansonsten kann sich die Oberfläche schnell schmutzig und fettig anfühlen.

 

15. März 2016