6 Backpacking Essentials, die jeder Rucksacktourist kennen sollte

So viele Dinge für einen solch kleinen Rucksack? Das Problem liegt oft darin begründet, dass wir Dinge mitnehmen, von welchen wir meinen, dass sie für uns überlebenswichtig sind. Sind die Meisten aber nicht. Wirklich nicht! Wer stattdessen weniger einpackt und vorausschauend plant, wird länger am Stück unterwegs sein, mehr erkunden und mehr erleben. Mit diesem Guide garantieren wir Dir eine unbeschwerte Zeit als Backpacker!

 

 

Mach Dich schlau über das Land, in welches Du reist!

Um beim Packen nicht vollkommen zu versagen, sollte Dir überhaupt klar sein, wohin Du denn reist. Du wirst in Skandinavien wahrscheinlich nicht so viele Trinkflaschen brauchen wie in Australien. Mache Dir ein Bild vom Klima, den Essensgewohnheiten, zu Hygiene und Sicherheit. Hilfreiche Seiten dafür sind das Auswärtige Amt, Reiseblogs, Tourismusvertretungen oder die Botschaften der Länder. Ebenfalls solltest Du Dir Gedanken zu Verkehrsmitteln machen. Dies könnte Dir einige Euros retten, die beim Party machen besser investiert sind.

 

Kümmere Dich rechtzeitig um Reisepass und Visum!

Mache Dich mit den Einreisebedingungen vertraut! In vielen Ländern gibt es Bestimmungen dazu, wie lange Dein Reisepass noch gültig sein muss, um ein Visum zu bekommen. Außerdem kann die Länge des Visums variieren, wenn Du über den Landweg in das jeweilige Land einreist. Es wäre traurig, wenn Dein Traum von der großen Reise bereits am Flughafen endet. Wichtig ist, von allen Dokumenten eine Kopie zu machen und mitzunehmen. Im besten Fall sollten diese beglaubigt sein.

 

Informiere Dich über die benötigte Gesundheitsvorsorge!

Alle Informationen rund um Impfungen und vorherrschende Krankheitsbilder, die für Dein Traumziel wichtig sind, kannst Du im Internet finden. Gerade bei einem Backpacking-Trip musst Du fit und gesund sein. Spiel nicht den Lonely Ranger, sondern informiere Deine Lieben daheim, dass Du einen Trip planst. Im Falle einer Erkrankung oder eines Notfalls kann Dir dann von zu Hause aus geholfen werden.

 

Trenne Dich von Deiner Technik!

Auch wenn es schmerzlich ist – brauchst Du Deinen Laptop und Deine schwere Spiegelreflexkamera wirklich auf der Reise? Ein Smartphone reicht oft vollkommen aus, um mit Deinen Liebsten in Kontakt zu bleiben, ein paar Fotos zu schießen und an Wi-Fi Hotspots zu surfen. Außerdem gibt es sicher ein Internetcafé in Deiner Nähe, von welchem aus Du die wichtigsten Dinge erledigen kannst. Bei längeren Trips empfiehlt es sich, eine SIM-Karte vor Ort zu kaufen. Wer einmal nach einem längeren Trip nach Hause kam und 400 € für Roamingkosten bezahlt hat, wird dies nicht noch einmal tun. Teure Fotoausrüstung ermöglicht Dir natürlich das Knipsen von spektakulären Fotos, es macht Dich aber auch extrem attraktiv für Diebe.

 

Überlege Dir bereits vorher, welche Zahlungsmittel Du benutzt!

Deine Bank- oder Kreditkarte ist mit das Wichtigste, was Du auf einem Backpacking-Trip brauchst. Erfrage im Voraus bei Deiner Bank unbedingt, ob es Sonderkonditionen für Abhebungen im Ausland gibt, denn diese sind meist unverschämt teuer! Wichtig ist auch, wo Du Dein Bargeld deponierst. Oft eignen sich schwer zugängliche Stellen am Körper. Werde kreativ, es geht schließlich um Dein Bares!

 

Lass Deinen Kleiderschrank daheim!

Jetzt also zur Königsdisziplin! Hast Du die Punkte 1-5 aufmerksam gelesen, kennst Du bereits einige Tricks, um an Equipment zu sparen. Bezüglich der Klamottenwahl müssen Style-Divas und Fashion-Killer nun ganz stark sein: Im besten Fall so wenig Kleidung wie möglich mitnehmen! 23 Tops und 12 Jeans brauchst Du wirklich nicht! Die Stilettos werden auch zu einer anderen Gelegenheit passen. Am besten packst Du Kleidung aus schnell trocknendem Material und leichten Stoffen ein. Ein Paar offene und bequeme Schuhe schaden nie!
Wichtig ist, dass Du ausreichend Trinkflaschen und Proviant dabei hast. Einige Power-Riegel oder Studentenfutter sind ideal als Snack. Außerdem legen wir Dir eine reichhaltige Reiseapotheke ans Herz. Beachte die Arzneimittelbestimmungen im Zielland, sonst läufst Du Gefahr, für Deutschlands Drogenbaron gehalten zu werden.

Empfehlungen gegen Langweile sind ein gutes Buch, Deine Kopfhörer, ein Notizblock, um Deine Reiseeindrücke niederzuschreiben oder ein Kartenspiel. Mit Letzterem lässt sich ganz wunderbar Kontakt und Freundschaft knüpfen. Eine kleine Tasche wäre auch zu empfehlen, falls Du Deinen Rucksack bei einem Stadtbummel mal wegschließen möchtest.

16. März 2016